50 Millionen für Forschung und Entwicklung in Unternehmen

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies gab im Februar den Startschuss für die neue Förderung betrieblicher Innovationen. Mit Zuschüssen und Darlehen unterstützt das Land nun wieder gezielt Forschung und Entwicklung in niedersächsischen Unternehmen. Bis 2020 stellt das Land rund 50 Millionen Euro an EFRE-Mitteln für die Förderung bereit – die eine Hälfte als Zuschüsse, die andere als Darlehen.

Wirtschaftsminister Olaf Lies: „Innovationen sind für Unternehmen der Schlüssel zur Zukunft - das gilt ganz besonders für kleine und mittlere Unternehmen. Egal in welcher Branche - wer auch in Zukunft gute Geschäfte machen will, muss sich neuen Herausforderungen und Kundenwünschen stellen und dafür Lösungen entwickeln. Ab sofort helfen wir deshalb Unternehmen mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bei Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, wenn sie neue vermarktbare Produkte, Produktionsverfahren oder Dienstleistungen schaffen wollen."

Auch Pilot- und Demonstrationsvorhaben können in diesem Programm gefördert werden. Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft können für Forschungs- und Entwicklungsprojekte Zuschüsse bis zu 500.000 Euro oder verzinsliche Darlehen bis zu einer Million Euro beantragen. Besondere Konditionen gelten für Verbundvorhaben, in denen mehrere Unternehmen zusammenarbeiten, und für Kooperationsprojekte mit Forschungseinrichtungen. Letztere könnten dabei mit bis zu 300.000 Euro gefördert werden.

Voraussetzung für die Förderung sei, dass das Projekt in einem der sieben für Niedersachsen entscheidenden Themenfelder realisiert werde, auf die das Land nach EU-Vorgaben seine Innovationsförderung konzentriert habe: Mobilitätswirtschaft, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Energiewirtschaft, Land- und Ernährungswirtschaft, Digital- und Kreativwirtschaft, Neue Materialen / Produktionswirtschaft oder Maritime Wirtschaft.

Ein weiterer wesentlicher Baustein der Innovationsförderung aus EU-Mitteln sei die niedrigschwellige Innovationsförderung für KMU und Handwerk mit Zuschüssen bis zu 100.000 Euro für verbesserte oder neue Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen. Die Förderung solle den Unternehmen einen Teil des technischen und wirtschaftlichen Risikos abnehmen, das etwa mit der Übernahme eines neuen Herstellungsverfahrens oder einer neuen Technik oder der Anpassung eines Produktes auf einen anderen Anwendungsbereich verbunden sei.

Sollten Sie Fragen zu diesen Förderungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartnerin der EVENTUS Wirtschaftsberatung, Frau Julia Grünthal, Bachelor of Laws, Telefon 0531/702225-19, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.