Vinaora Nivo Slider 3.x

EVENTUS Wirtschaftsberatung beim BVMW Jahresempfang in Berlin

 EVENTUS Wirtschaftsberatung beim BVMW Jahresempfang in Berlin

Der BVMW lud auch in diesem Jahr zum Jahresempfang nach Berlin ein. EVENTUS-Geschäftsführer Steffen Voß und Senior Consultant Janin Raue mischten sich ebenfalls unter die rund 3.500 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Die prominenten Festredner des Abends waren der albanische Staatspräsident Ilir Meta, die kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Mittelstandspräsident Mario Ohoven führte durch den Abend.

Herr Altmaier äußerte sich während seiner Rede zum geplanten Beschluss der Forschungsförderung vor der Sommerpause. Auf der Internetseite des BVMW ist Ohovens Reaktion folgendermaßen nachzulesen: „[Er] dankte Altmaier für die Zusage und wies darauf hin, dass der BVMW seit zehn Jahren für eine steuerliche Forschungsförderung gekämpft habe. Er hoffe, dass ab 1. Januar 2020 die mittelständischen Unternehmen davon profitieren werden. […] Ohoven forderte angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs von der Bundesregierung eine Agenda für Modernisierung und Wachstum. Entscheidend sei jetzt ein Umsteuern in der Haushaltspolitik. Während das Rentenpaket aus dem Vorjahr mit über 36 Milliarden Euro bis 2025 zu Buche schlage, seien zur Förderung der Künstlichen Intelligenz nur drei Milliarden verteilt auf mehrere Jahre vorgesehen. ‚Das ist ein Witz, und zwar einer auf Kosten der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit dieses Landes.‘“

(Quelle: https://www.bvmw.de/news/3224/altmaier-sagt-auf-bvmw-empfang-steuerliche-forschungsfoerderung-zu/)

Foto:
Der Albanische Staatspräsident Ilir Meta, Mittelstandspräsident Mario Ohoven, die Kroatische Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier - Foto: Christian Kruppa

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden